Holly und Freunde
Magazin
Süßes Gift Weintrauben
TASSO
Kekse
Heilstein Bernstein
Beaglemädchen entlaufen

(Quelle: www.europatierhilfe.de)

Beaglemädchen entlaufen...
... und das glückliche Ende

Nachdem am 13.10.2007 von einer Familie aus Rünthe am Forellenhof diese süße Beagledame gefunden wurde, setzte man sich mit uns in Verbindung.

Zuerst wurde beim Tierarzt Dr. Baumeister festgestellt, dass die Süße weder gechipt noch tätowiert war und auch sonst nur ein lädiertes, zusammengeflicktes Halsband ohne Identifikationsmöglichkeit trug.

Wie sich herausstellte, ist die Hündin sehr jung und scheinbar ist ihr nie richtig etwas beigebracht worden. Wir übernahmen sie, und setzten alle Hebel in Bewegung, um etwas über ihre Herkunft heraus zu finden. Neben Polizei, Behörden und Tierärzte die Info und Foto der Hündin erhielten, schalteten wir im Stadtanzeiger eine Suchannonce mit Foto ein.

Am Tag vor dem Erscheinen meldeten sich plötzlich die Besitzer , und wir brachten die Kleine noch am Abend zurück. Ein glückliches Ende für das Tier und auch für den Sohn der Familie. (Zitatende)

Die Hündin wurde von Ulli am Forellenhof übernommen und verbrachte mehrere Tage bei uns. Wie sich herausstellte war sie schon seit dem 12.10. weggelaufen und hatte die Nacht irgendwo in den Lippeauen verbracht. Sie war schmutzig und nass aber nicht ängstlich. Da Beagle ständig hungrig sind, kann darüber nicht viel gesagt werden, zumal der Forellenteichpächter sie schon mit Würstchen versorgt hatte. Unser Tierarzt Dr. Baumeister war auch am Samstag Nachmittag sofort bereit, die Hündin kostenfrei zu untersuchen, konnte aber keinen Chip und keine Tötowierung feststellen.

Mitlerweile hatten wir auch schon die Polizei über unseren Zuwachs informiert, wobei noch ein kleines Missverständnis am Rande entstand: Ulli hatte einen Streifenwagen auf der Straße angehalten als er vom Forellenhof mit der Hündin zu Fuß nach Hause ging. Renate hatte parallel die Wache angerufen und dort die Information weitergegeben. Kurze Zeit später ging bei uns das Telefon und wir hofften, dass der Besitzer gefunden wäre, dass er sich gemeldet hätte. Aber man teilte uns mit, dass man unseren Hund bereits gefunden hätte. Leider mussten wir die Polizei über diesen Irrtum aufklären und bedankten uns für ihr Engagement. Wir konnten die Enttäuschung auch durchs Telefon fühlen.

Wir haben uns danach durch die Vermittlung unseres Tierarztes mit der Europatierhilfe in Verbindung gesetzt und so nahm dann die Geschichte doch noch ein glückliches Ende.